[Review] Männer die auf Ziegen starren

Donnerstag war ich mal wieder im Kino. Männer die auf Zeigen starren. Irgendwer hatte mir geflüstert, das der gut sei. So wie “Burn after Reading”, nur etwas skurriler. Trailer gesehen`? Nein! Einzig das George Clooney, Kevin Spacey, Ewan McGregor und Jeff Bridges mitspielen war mir mehr oder weniger bekannt. Das reichte mir aber auch. Ich mochte Burn after Reading und der Cast war ja sowieso ganz großes Kino. So begab ich mich also mal wieder in die Welt der US Army.

Dieses Mal jedoch erwarteten mich keine übertrieben explodierenden Kriegsschauplätze sondern ein George Clooney, der sich selbst als Jedi Ritter ansah, Kevin Spacey auf LSD und eine Ziege! Mit “Männer die auf Ziegen starren” verfilmt Grant Heslov (bekennender Coen Brüder Fan) lose das Sachbuch von Jon Ronson über eine US Spezialeinheit, die alternative Kampfmethoden durch sinneserweiternde Drogen erforschen und entwickeln sollte. Während der Vietnamkriegszeit. Alles natürlich von den Hippies und der “Freie Liebe” Zeit inspiriert.

Mit einer der besten Eröffnungsszenen der letzten Zeit zeigt “Männer die auf Zeigen starren” dem Zuschauer gleich wohin die Reise gehen wird. Der General aus Avatar rennt erst mal volles Brett gegen die Wand. Wieso er das tut und was eigentlich die Jedi Ritter der US Army sind erzählt Ewan McGregor während er zusammen mit George Clooney durch den Irak reißt. Was als Mutprobe geplant war, gerät immer mehr außer Kontrolle und wird für Ewan McGregor irgendwann durch eine Ladung LSD schließlich zur Selbstfindungsreise.

“Männer die auf Ziegen starren”, folgt den Coen Brüdern in vieler Hinsicht, schafft es aber auch sich durch die grandiose schauspielerische Leistungen von „Burn after Reading“ abzuheben. So entsteht ein Film , den ich jedem nur wärmstens empfehlen kann. Der gelungene Mix aus Satire, Drama und ein wenig Action machen diesen Film zu einem wahrlich besonderen Erlebnis.

Du magst vielleicht auch

8 Kommentare

  1. Aloha Mike,

    wie Meinungen abweichen können. *lach*
    Satire, Dram und etwas Action kann ich ja auch unterschreiben – wie du ja bestimmt in meinem Blog auch gelesen hast, aber ein "wahrlich besonderes Erlebnis"?

    Hmm… jetzt ist der Zeitpunkt für: Geschmackssache. 😉

    Viele Grüße,
    Andi

    1. Ich hab deine Kritik gelesen und kann sie durchaus nachvollziehen. Aber ich finde der Film zieht einen oder zumindest mich doch sehr stark in seinen Bann! Die Idee mit dem LSD, die Ziege die umfällt, das ist einfach nur groß!

      Aber ja: Geschmackssache!

  2. Ic habe den Film gestern gesehen und selten so ein gekünsteltes Machwerk gesehen… dieser Film war alles andere als lustig und zumindest von den 100 Leuten in meinem Kino war nicht mehr als ein verhaltenes Lachen zu hören, wahrscheinlich hätte man LSD verteilen muessen am Anfang. nun ja die Handlung ist schwach , der Spannungsbogen lahm bis nicht vorhanden und alles in allem der schlechteste film den ich seit langem gesehen habe, naja zumindest im Kino die letzte Zeit… aber wie oben schon gesagt Geschmackssache 😉

  3. Ja, also das ist aber wirklich irre, wie meinungsverschieden man über ein und denselben Film denken kann;-)
    Ist sicher so ähnlich wie mit Tarantino-Filmen, der eine mag sie, der andere nun mal nicht;-)
    Ich habe den Film bis dato leider noch nicht sehen können, aber irgendwie habe ich jetzt richtig bock auf Kino…werd ich einfach morgen direkt mal vorschlagen.
    Das was ich jetzt so hier über den Film gelesen habe reicht mir schon aus, um ihn mir ansehen zu wollen, wobei ich eigentlich geplant hatte in „Alice im Wunderland“ zu gehen… das reizt mich einfach zu sehr.
    Die Kritik und auseinandergehende Meinung hier ist allerdings Grund genug die Planung über Bord zu schmeissen, um sich den hier anzusehen.

  4. Der Film hält sich ziemlich modellhaft an Indie, Hippie, und drogen als Zentralmotive. Und so sieht er auch aus. Das mit dem Lachen kommt dann dazu sobald man die NAtur des Films erkennt.
    Wenn man aber ernste KriegesKritik erwartet oder konkrete Politik, da kann man lieber skeptisch den Heimsessel belagern.

  5. Der Film ist einfach nur beknackt 😀 Habe ihn mir gestern angeschaut. Sowas durchgeknalltes habe ich lange nicht mehr gesehen 😀 .. Schlecht ist er jedoch nicht ^^

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.