[Review] Männer die auf Ziegen starren

Donnerstag war ich mal wieder im Kino. Männer die auf Zeigen starren. Irgendwer hatte mir geflüstert, das der gut sei. So wie “Burn after Reading”, nur etwas skurriler. Trailer gesehen`? Nein! Einzig das George Clooney, Kevin Spacey, Ewan McGregor und Jeff Bridges mitspielen war mir mehr oder weniger bekannt. Das reichte mir aber auch. Ich mochte Burn after Reading und der Cast war ja sowieso ganz großes Kino. So begab ich mich also mal wieder in die Welt der US Army.

Dieses Mal jedoch erwarteten mich keine übertrieben explodierenden Kriegsschauplätze sondern ein George Clooney, der sich selbst als Jedi Ritter ansah, Kevin Spacey auf LSD und eine Ziege! Mit “Männer die auf Ziegen starren” verfilmt Grant Heslov (bekennender Coen Brüder Fan) lose das Sachbuch von Jon Ronson über eine US Spezialeinheit, die alternative Kampfmethoden durch sinneserweiternde Drogen erforschen und entwickeln sollte. Während der Vietnamkriegszeit. Alles natürlich von den Hippies und der “Freie Liebe” Zeit inspiriert.

Mit einer der besten Eröffnungsszenen der letzten Zeit zeigt “Männer die auf Zeigen starren” dem Zuschauer gleich wohin die Reise gehen wird. Der General aus Avatar rennt erst mal volles Brett gegen die Wand. Wieso er das tut und was eigentlich die Jedi Ritter der US Army sind erzählt Ewan McGregor während er zusammen mit George Clooney durch den Irak reißt. Was als Mutprobe geplant war, gerät immer mehr außer Kontrolle und wird für Ewan McGregor irgendwann durch eine Ladung LSD schließlich zur Selbstfindungsreise.

“Männer die auf Ziegen starren”, folgt den Coen Brüdern in vieler Hinsicht, schafft es aber auch sich durch die grandiose schauspielerische Leistungen von „Burn after Reading“ abzuheben. So entsteht ein Film , den ich jedem nur wärmstens empfehlen kann. Der gelungene Mix aus Satire, Drama und ein wenig Action machen diesen Film zu einem wahrlich besonderen Erlebnis.

Weiterlesen

In eigener Sache: Autor, Filme,…

Eben gerade habe ich einige Neurungen an Roadeo.de fertig (alter wollte ich fertig gerade mit v schreiben, vfertige Welt) stellen können. Diese betreffen insbesondere die Navigation, die Zitate, das Impressum, die Autorseite und die Auflistung der Kinofilme. Ach ja und das Kontaktformular ist wieder im Impressum vorhanden. Alles in allem sind es nur kleinere Dinge, aber ich bin wieder einen Punkt glücklicher mit der Seite.

Was habe ich also getan, als erstes einmal habe ich die Navigation, die dort oben unter dem schnuckeligen Suchfeld rumgammelte etwas prominentier im Headerpicture versteckt. Sie fällt leider noch nicht auf allen Seiten sofort ins Auge, aber daran arbeite ich gerade. Das wird schon, notfalls wieder der Hover Effekt zum Dauerbrenner und es bleibt weis, nicht schwarz, aber das weiß ich noch nicht. Durch diesen Schritt jedoch wurde unter der Suchleiste einiges an Platz frei, also dachte ich mir, Yak… da passen die Zitate hin. Etwas rumgewerkelt und voila, perfekt.

Das Impressum war jetzt eigentlich bis auf das Kontaktformular, von Delicious Days ein Klacks. Das Kontaktformular hat mir allerdings zum ersten Mal vor Augen geführt, welche Auswirkungen ein clear:(Wert) im Stylesheet haben kann. Auch da müssen noch kleinere CSS Tweaks vorgenommen werden, aber soweit kann man mich wieder erreichen. Kritik oder Anregungen zur gesamten Seite oder auch Liebesbriefe und Ähnliches, bitte in das Kontaktformular hämmern, ich schreibe definitiv zurück, wenn nicht bin ich gerade Mal wieder am schlafen, essen oder nichts tun.

Ansonsten habe ich endlich einmal die Autorseite, welche ich schon seit 3 Wochen verlinke auch wirklich einmal erstellt und mit Inhalt gefüllt. Schnell noch das Bild geändert. ein voll cooles Heemanmäßig geiles Plug-In geladen und schwupp die wupp gibt’s auf einmal ‘ne sexy Aufstellung der angesehen Filme von mir. Die Liste ist auch noch net fertig aber ich hatte gerade keine Lust mehr 150 Filme zu übertragen!

Weiterlesen