So lange du mich lässt

Es war ja nicht so als wären da keine Aussprüche gewesen die mit müssen, können oder würden geendet hatten. Das Wissen war da. Aber die Praxis nicht. Außer die von deinen Eltern – In der du arbeiten wolltest seitdem dein Vater Fiffi gerettet hatte. Die kleine graue Katze die nur noch ganz kurz durch mein Leben getapst war. Veterinärmedizin. Ein Wort wie ein drei Meter Kantholz im Rachen. Dafür hatte ich hatte dich von Anfang an bewundert. Nicht deine Tierliebe. Nicht deinen Zoo. Sondern deine Art die Dinge anzugehen. Deinen Willen und deine Zielstrebigkeit. Du wusstest mit zehn bereits klar was du wolltest im Leben. Knapp achtzehn Jahre später weiß ich nicht mal was ich später essen würde.

Nicht dass das von Relevanz wäre was ich nachher esse. Irgendetwas simples werde ich schon finden. Etwas simpleres als das was wir immer gegessen haben. Vegan und Fleischliebe. Da ist kochen nicht simpel – sondern eher Endgegnerstyle. Wie die Regenbogenstrecke bei Mario Kart oder Flappybird. Dennoch hatten wir es versucht. Ich hatte mich mit Tofu arrangiert und du mit dem Steak in deiner Pfanne. Gut, es war meine Pfanne in deiner Wohnung, aber was zählte war der Gedanke. Doch manchmal reicht der Gedanke einfach nicht. Insbesondere dann, wenn Bewunderung auf Akzeptanz trifft.

Eine Akzeptanz die durch, im Nachhinein flüchtig gesprochene, Liebesbekundungen und Abschiedsküsse eine gewisse Zeit Begeisterung vorspielen, aber nicht darüber hinweg täuschen, kann, dass du die Zeit mit mir doch lieber mit deinem Pferd verbracht hättest. Ich wollte mit dir in den Urlaub fahren. Ein mal rund durch Europa. Du bist lieber einmal rund durch die Reithalle voltigiert. Erst zweimal die Woche. Dann vier Mal. Dann fünf Mal und zum Schluss drölf Mal. Deine Nachrichten wurden weniger und wenn mal was kam, dann war es ein Bild von deinem Pferd. Oder deiner zweiten Katze. Oder deinem Wellensittich. Oder von dir mit allen dreien zusammen. Bremer Stadtmusikanten hast du dann drunter geschrieben. Ich hab irgendwann nichts mehr geschrieben.

Jetzt, Jahre später habe ich das immer noch alles genau im Kopf. Deinen Gaul. Die zweite Katze und den verdammten Wellensittich, der mich immer unterbrochen hat wenn ich was wichtiges sagen wollte. Ich hab mich nie mit deinem Zoo anfreunden können und du nie mit meiner Einstellung. Trotzdem halte ich mich immer noch an dir fest. An deiner Unumstößlichkeit und deinem Eifer. Nicht das du die Praxis deiner Eltern übernommen hättest, du hast dein Glück wo anders gefunden. Facebook könnte mir sagen wo und Instagram wie, aber ich lese lieber deine alten Briefe und Nachrichten. Über Fleiß. Über Mut. Über die Simplizität Berge zu versetzten.

So erhalte ich dich und mich. Für mich. So lange ich mich lasse.

Du magst vielleicht auch

1 Kommentar

  1. finde das Ding echt nice, lässt sich gut lesen.

    hast hier länger nichts mehr gepostet oder ? mach mal mehr shit….

    much nice, wanna have…. maybe not, still nice

Schreibe einen Kommentar zu Konsi Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.