Vom Durchqueren einer Sackgasse

Im Anbetracht der Tatsache das er nun wieder alleine die Wege seines Lebens bewandern musste, war es auch nicht verwunderlich dass er sich seit langer Zeit mal wieder gemeldet hatte um die Nacht mit zu viel Billigschnaps und Zigarillos von Aldi, in einem Wohnzimmer eines kleinen, verschlafenen Vororts seiner Heimatstadt zu verbringen. Vergessen ist so schwer wenn man sich nicht erinnern will. Die Gesprächsthemen sprangen von lustigen Anekdoten aus der gemeinsamen Unizeit hin zum aktuellen Tagesgeschehen und wieder zurück. Ablenkung aus dem Lehrbuch. Bravurös mit der Unterstützung verschiedenster russischer Präsidenten gemeistert.

Der wahre Grund des Besuches, die dunklen Wolken die hinter seinen Augen hingen, wurde lange verschwiegen. Erst als die UDSSR gefallen und die Anarchie von Übersee her eingeläutet wurde, fing er an die Wolken zu lichten. Erst langsam, wie während der Ruhe vor dem Sturm, steigerte sich die Anzahl der Tropfen zu einem Monsun aus Gefühlen, Verzweiflung, Eingeständnissen von Fehlern und Hasstriaden. Erkenntnis im Spießertum. Die letzte Bastion der alteingesessenen Werte der Gesellschaft seines Heimatlandes verhalf ihm zum Befreiungsschlag gegen seine Gefühle. Die perfekte Paradoxie. Waren doch dies die Werte und Eigenschaften die ihn zur Weißglut brachten.

Die Gedanken und Worte die er in seinem Wahn ausgespien hatte hingen schwer in den Rauchschwaden der abgebrannten Glut. Der Berg aus Asche, Dreck und kaltem Rauch spiegelte das Hier und Jetzt seiner Seele perfekt in der Mattheit des kalten Stahls auf dem Wohnzimmertisch. Abgebrannt und ausgelöscht klebten die Reste der letzten Jahre wie verbranntes Plastik an ihm und machten es unmöglich den Schmerz über die Situation in Worte zu fassen. Hätte er seine Gedanken fassen können, hätte er verarbeiten könnten, aber alles was er hervor gebracht hatte, waren Worthülsen des Unverständnisses über seine eigenen Handlungen.

Ein Unverständnis, welches im Keim die Wahrheit der absoluten Erkenntnis über die eigenen Fehler spiegelte, verwischte das Bild der Realität zu einem Gemälde von Van Gogh, welches er doch nicht verstehen konnte. Die Gedanken drehten sich gegen den Uhrzeigersinn zu einer scheinbar besseren Zeit zurück. Die Augenblicke in denen er Situationen und Momente als perfekt empfunden hatte vermengten sich zu einem ewigen Schwarz/Weiß Film aus einer längst vergangenen Generation. Ohne Ton und leicht vergilbt zogen die Bilder an seinem inneren Auge vorbei. Regungslos, ohne die Unterstützung berühmter Namen, begann er im Abspann die Realität wahrzunehmen.

Die Jalousien des Reihenhauses begannen sich unter dem ersten Sonnenlicht des anbrechenden Tages zu heben und brachten die Farbe zurück in seine noch dumpfe Lethargie der letzten Stunden. Die Sonne und der kühle Morgen als Antagonisten einer schnapsgeschwängerten Nacht brachten ihn ironischerweise zum Lächeln. Es wurde Zeit zu gehen, und obwohl er in der vergangenen Nacht nichts Vergessen und sich doch vielmehr erinnert hatte, lief er befreit mit dem Licht der aufgehenden Sonne im Rücken und der Erkenntnis, dass nicht jeder Abschied zwangsweise auch ein Wiedersehen bedeutet, hinaus in das Licht eines neuen morgens.

Du magst vielleicht auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.