[Review] Supershirt – Der vierte Affe

Titel : Der vierte Affe
Künstler : Supershirt
Label : Audiolith Records
Genre : Electro/Punk
Bewertung : ★ ★ ★ ★ ★ ★ ★ ★ ★ ☆ | 09/10

Der vierte Affe

Supershirt machen wieder Kunst! Am 9. Mai erscheint die EP „Der vierte Affe“, die mit sechs langersehnten Songs daherkommt – vier neue und zwei aus dem letzten Jahr. Sie erscheint ausschließlich auf Vinyl und als Download, letzterer beinhaltet sogar noch zwei Remixe der all-time-favourites „Kauf weniger ein“ und „Teitmaschine“. Die CD hat für Supershirt ausgedient, dafür gibt es zur EP ein E-Book dazu. Man darf gespannt sein, was dort aufs digitale Papier gebracht wurde. Was Faxe System, Tim Brenner und Timo Katze musikalisch vom vierten Affen mitgeteilt bekommen haben und bald an alle Freundinnen und Freunde der tiefsinnigen elektronischen Musik weitergeben, durften wir mit freundlicher Erlaubnis von Audiolith Records bereits vorab durch unsere Boxen jagen.

Die EP

Die drei Rostocker Künstler tragen uns vom Nordpol, durch die Kiezkneipe, mit den Vögeln zurück in die Stadt und über jeden Hype. Dabei sind sie stets politisch, aber nie plakativ. Die drei Affen, die nichts sehen, nichts hören, nichts sagen werden in der Mythologie manchmal von einem vierten begleitet, der für „nichts Böses tun“ steht. Supershirt tun uns mit der vorliegenden Scheibe etwas sehr Gutes vor dem man weder Augen, Ohren noch den Mund zum Diskutieren und Mitsingen verschließen sollte. Der Stil schließt nahtlos an das letzte Album „Kunstwerk“ an, stellt jedoch gleichzeitig eine Weiterentwicklung dar. Anspruchsvolle Texte und Musik werden geboten, ohne den Feierfaktor zu vernachlässigen.

Die Lieder

Klanglich, wie inhaltlich wird ein breites Spektrum von sphärisch schweren Klängen bis zu geraden, harten Aussagen geboten, dafür bedarf es nicht einmal mehren Songs. Verschiedene Stilmittel werden einfach mal geschickt kombiniert und liefern so Song für Song Material, das schwer in Schubladen zu stecken ist. Da gehört es auch keinesfalls hinein.
Die EP beginnt mit dem Track „Aurora Borealis“, der den Wunsch nach Abkapselung von allem Alltäglichen, Irdischen weckt und teilweise hippiemäßige Züge trägt.

„Alles ist erleuchtet
Aurora Borealis
da wo nichts etwas bedeutet
Aurora Borealis
da wo alles egal ist und da wo niemand mehr da ist“

Musikalisch schafft der Song eher fröhliches Assoziationen, die jedoch im folgenden, teilweise wütenden, punkigen „Kiez und Kneipe“ schnell verfliegen. Dieses Lied zeigt, das die Attitüde noch immer A.C.A.B. ist und es Orte gibt, ohne Deadline ASAP. Thematisch setzen sich die drei Wahl-Berliner hier mit der Gentrifizierung von Großstadtkiezen auseinander. „Kiez und Kneipe“ liefert auch eine Durchhaltementalität gegen Verdrängungsprozesse und bedient die Kieznostalgie, die viele Leute in ihrer Stadt so lieben. Zur Not geht es zur Verteidigung bis zum Äußersten:

„Tränengas brennt in der Nase, jemand rennt auf die Straße, besprüht die Wände mit Farbe, dieser Cocktail steht nicht auf der Karte. Manchmal braucht man ein Scheißsymbol, manchmal braucht man keine Vernunft. Sie können uns aus der Kneipe holen, aber nicht die Kneipe aus uns“

Der Titeltrack kommt elektronischer und schneller um die Ecke als die Songs zuvor, mit ernstem Thema aber den allseits bekannten Wortspielen, die auf keiner Supershirt-Platte fehlen dürfen. Und bestimmt steigt Hansa Rostock auch irgendwann wieder auf. „Die Vögel“ kann als Antwort auf „Verlass die Stadt“ vom letzten Album gesehen werden, da die Vögel zurück in die Stadt kommen; quasi von der Skyline zum Bordstein zurück, auf sehr viel höherem Niveau. In „Fackeln und Forken“ geht es wieder punkiger und härter zur Sache, inklusive Gitarrensolo und dem genialen Zitat: „Das Essen von heute ist die Kacke von morgen“. Die EP schließt mit dem Rundumschlag „H.Y.P.E.“, der die Schnelllebigkeit der heutigen Gesellschaft thematisiert, allgemein und an konkreten Beispielen.

„Wenn ein Hype geht, dann kommt ein Hype […] wenn ein Hype kommt, kommt er nicht weit.“

Supershirt scheren sich wenig um Hypes und wenn es einen um sie gibt, ist er nur gerechtfertigt. Mein vor ein paar Jahren erworbenes Supershirt-Shirt wurde leider von der Waschmaschine gefressen.

Der Sound

Harte Bretter, wie „8000 Mark“ gibt es auf der neuen EP nicht, jedoch einen sehr abwechslungsreichen Sound der in Tempo und Intensität häufig zwischen Strophe und Refrain, aber auch zwischen den Songs wechselt. Elektronische Klänge, Gitarrenriffs und auch ein Glockenspiel kommen zum Einsatz. Die angesprochenen sphärischen Klänge spielen eine wichtige Rolle, ohne jedoch die klassischen rockigen Elemente aus Gitarre und Bass zu überlagern. Beim ersten Hören des Anfangs von „Die Vögel“ kam mir zuallererst Polka in den Sinn, aber wahrscheinlich, weil ich ein schlechter Musikgenrezuordner bin. Trotzdem zeigt dies den Facettenreichtum der EP.

Fazit

Schublade – Fehlanzeige! Die Platte hat Partypotenzial, ohne eine gewisse Ernsthaftigkeit und das typische Augenzwinkern vermissen zu lassen. Wortgewandtheit und musikalische Vielfalt im elektronisch-rockigen Spektrum zeichnen den Tonträger aus. Insgesamt typisch Supershirt ohne auch nur eine Sekunde langweilig oder vorhersehbar zu sein. Also Leute kauft euch einen Plattenspieler oder schmeißt den Download an. Live-Termine stehen übrigens auch noch an.

Weiterlesen

[Review] Egotronic – Die Natur ist dein Feind

Titel : Die Natur ist dein Feind
Künstler : Egotronic
Label : Audiolith Records
Genre : Punk/Electro
Bewertung : ★ ★ ★ ★ ★ ★ ★ ☆ ☆ ☆ | 07/10

Die Natur ist dein Feind

Durch das fleißige Rühren der Werbetrommel von Band und Label, inklusive Dementi-Kampagne und Story zum Cover wuchs die Vorfreude nicht nur bei den Herrscherfamilien Castro und Kim stetig an (unglaublich authentische Fotos auf Facebook haben das bewiesen). Doch nun ist es endlich soweit und mit „Die Natur ist dein Feind“ erscheint das mittlerweile sechste Album der Band um Elektropunk-Urgestein Torsun Burkhardt. Die personellen Veränderungen durch den Ausstieg von Tili und Endi wurden durch Reuschi, Chrü und Kilian ausgezeichnet kompensiert, die auch für den neuen Sound der Band stehen, der sich in Richtung der klassischen Punkband mit Gitarre und echtem Schlagzeug entwickelt. Wer auf Elektrobretter à la Lustprinzip hofft wird bei diesem Album enttäuscht werden. Doch wer die Entwicklung der Band in den letzten Jahren verfolgt hat, weiß dass Egotronic noch einiges mehr drauf haben. Die lieben Leute von Audiolith gaben uns die Möglichkeit schon mal in das Album reinzuhören, damit wir euch berichten können, was Torsun zusammen mit seinem langjährigen Wegbegleiter Kilian zusammen gebastelt hat.

Das Album

Zuallererst der Titel, harter Tobak! In Zeiten von Atomausstieg und Bio-Wahn soll gerade die Natur unser Feind sein? Warum beschützen wir die Drecksau denn dann wo es geht!? Spaß beiseite; Torsun hat den Titel in zahlreichen Interviews zunächst mit dem Hinweis auf seine Krankheit erklärt. Seit geraumer Zeit leidet er an einer rheumatischen Erkrankung, die es ihm teilweise nicht einmal ermöglichte sich normal zu bewegen, ohne Medikamente zu nehmen. Dies zeigt, dass die Natur auch den härtesten Raver schaffen kann. Andererseits bezieht er sich auf Naturkatastrophen, von denen sich der Mensch kaum erholen kann, auch wenn die Natur anschließend weiter ihren normalen Weg geht. Zu diesen Erklärungsansätzen kann man stehen wie man möchte, sie bilden jedoch die düstere Grundlage für das Album. Insgesamt ist dieser sechste Longplayer der Band der negativste und wütendste. Es werden jedoch auch Gefühle, wie Melancholie und Liebe angesprochen. Die Partystimmung, die frühere Werke schaffen, stellt sich zu keiner Zeit ein. Das soll sie auch gar nicht, denn bei den gesellschaftlichen Missständen und persönlichen Ängsten die thematisiert werden vergeht die Lust zu feiern ganz fix.

Musikalisch wendet sich das Album vom Elektropunk ab und bewegt sich eher in indie- und punklastigen Sphären. Böse Zungen könnten behaupten die Musik sei poppiger geworden, doch Torsun belehrt uns eines Besseren, weil Pop stinkt! Eine Steigerung durchzieht das Album, auch wenn die Qualität durchgehend hoch ist, scheinen die Songs jedoch zum Ende hin intensiver zu werden und der Elektroanteil nimmt stetig zu.

Die Lieder

Die Natur bildet den Anfang mit dem Titeltrack und begegnet uns auch zum Abschluss in dem Cover der Punkband Dackelblut; „Edwin van der Sar“ wieder, in dem in bekannter antideutscher Manier gefordert wird:

Eine Naturkatastrophe nur für Deutschland
Alles sollte hier mal endlich explodieren
Warum haben wir keinen Vulkan der kotzen muss wie ich?
Warum wird das alles blöder hier?
Eine Naturkatastrophe wie die Mauer oder so, oder 0:8 gegen Holland

Auch die Rechtsrocker von Frei.Wild bekommen im bereits vorab auf Youtube veröffentlichten „Band der Vollidioten“, unterstützt durch einen Chor bestehend aus den Toten Crackhuren im Kofferraum ihr Fett weg. Für diese Songs, die das Album abschließen, kennt und liebt man Egotronic, doch nun noch einmal zu den etwas ungewöhnlicheren Klängen auf diesem Album. In düsterer und wütender Stimmung setzt sich Torsun mit den Themen Flüchtlingspolitik („Ich will nicht rein“), Exklusion Andersdenkender („Nicht dazu gehör’n“) und genereller Unsicherheit in persönlicher und gesellschaftlicher Hinsicht auseinander. Doch auch aufbauende Worte blitzen zwischendurch auf:

„Ich sage dir: „Ich liebe dich.“ Das weißt du wohl. In dieser Nacht voll Unvernunft, bist du mein ruhiger Pol“
Song: Nocht nicht vorbei

Die Songs „Oh Oh“ und „Pop Stinkt“ zeigen, dass gute Lieder keine ausgefallenen Titel brauchen. Das dies jedoch nicht schadet, beweist der wunderbare Song „Neurosen im Garten“:

„Ich bin nicht stark, die Gedanken nicht rein, doch bist du da fühl‘ ich mich nicht mehr allein und komme klar mit den Neurosen im Garten. Ich pflück‘ dir eine und wir lachen nur.“

Der Sound

Wie bereits erwähnt ist der Sound sehr viel stärker von der klassischen Punkbesetzung geprägt, als es bei früheren Werken der Fall war. Die Abkehr vom basslastigen und C64-geprägten Sound passt jedoch sehr gut zu den düsteren und wütenden Texten, die auf dem neuen Album vorherrschen.

Fazit

Keine Liebe auf den ersten Blick, aber bei mehrmaligem Hören entdeckt man, wie facettenreich und eingängig das Album tatsächlich ist. Egotronic schaffen es mal wieder gesellschaftliche Missstände auch für Menschen außerhalb der Schrammel-Punk-Gemeinde musikalisch aufzubereiten. Wer Torsun und seine Kollegen bereits das ein oder andere Mal live bestaunen durfte, wird auch nach diesem Album schnellstmöglich zur Vorverkaufsstelle seines oder ihres Vertrauens laufen und sich ein Ticket für anstehende Shows sichern.
„Die Natur ist dein Feind“ zeigt eindrucksvoll Gründe auf fürs gemeinsame Raven wegen und gegen Deutschland!

Weiterlesen

[Preview] ClickClickDecker – Ich glaub dir gar nichts und irgendwie doch alles

Ich glaub dir gar nichts und irgendwie doch alles.

Ein Albumtitel der sich nahtlos in die Tradition langer Albumtitel großartiger Bands der Hamburger Schule einfügt (Kettcar – Von Spatzen und Tauben, Dächern und Händen. // Herrenmagazin – Das wird alles einmal dir gehören). ClickClickDecker haben nun also nach mehr als 3 Jahren, zum 12. Jährigen Bandjubiläum, endlich wieder ein Studioalbum gebastelt.

Momentan sind wir noch eifrig am hören, aber schon nach drei Liedern können wir sagen. Hörenswert. Also einfach mal reinhören. Playlist ist angehängt. Review kommt.

Weiterlesen