Bloggeschichte 2012 – Kapitel II – Natascha

Stop! Was soll ich ihr bloß sagen? Kann ich überhaupt geradeaus sprechen? Ich mein jetzt mal ganz im Ernst, das mit dem Laufen klappt mehr schlecht als recht und ich will sie sicherlich nicht mit meinem gelalle sofort vergraulen. Außerdem sollte ich schnellstens was gegen meinen Mundfurz unternehmen. Der erste Eindruck ist ja bekanntlich der wichtigste. Unauffällig drehe ich mich also in eine andere Richtung und laufe weiter. Ich laufe planlos durch die Gegend und hoffe endlich auf Fabian zu treffen. Den Penner habe ich jetzt schon seit fast einer Stunde nicht mehr gesehen. Langsam aber sicher erinnere ich mich daran, dass er mit einer Trulla getanzt hatte und Händchenhaltend Richtung Toilette gelaufen ist. Ich wusste also ganz genau was mich erwartet und lief zur Toilette.

Die Frauentoilette war relativ voll, also konnte er nur in der Männertoilette sein. Mit leichtem grinsen kamen die meisten Männer mir schon aus der Toilette entgegen. Meine einzige Sorge war nur, dass er zumindest dieses Mal die Türe geschlossen hatte.

Ich betrat den Toilettenvorraum und schaute erst mal in den Spiegel. Das war gar nicht so einfach. Im Club war es so stickig und heiß das die Spiegel in der etwas kühleren Toilette beschlagen waren. Nachdem ich den Spiegel freigewischt hatte konnte ich mich so halbwegs im Spiegel erkennen. Ich glaube ich sah nicht wirklich ansehnlich aus. Ich schwitzte, hatte Ränder unter den Augen und meine Pupillen waren mehr Rot als Braun. Meine Aufmerksamkeit wurde schlagartig auf einer der Toilettenkabinen gelenkt. Fabian legte sich anscheinend wieder Mal ziemlich ins Zeug, das konnte keiner überhören. Zum glück war die Türe dieses Mal zu! Fuck der Typ war echt unmöglich und hatte jedes Wochenende eine neue Trulla am Start. So langsam müssten ihm doch mal die Weiber ausgehen?!?

Ich ging zur Toilettentür, hinter der sich Fabian anscheinend ziemlich amüsierte. „Fabian, komm mal raus da, ich brauch meine Karte – ich will was trinken!“ Es gab einen lauten Wums in der Kabine, wahrscheinlich hatte sich das Mädel erschrocken. Hatte sie vergessen, dass sie nicht alleine waren?! „Ich komme jetzt, gib mir noch 5 Minuten“ – „Beeil dich man!“.

Ich ging aus der Toilette und lehnte mich gegen eine Wand. Fabian soll mal schneller machen, ich brauch einen Kaugummi und will mir lieber noch schnell ein Wasser holen. Vielleicht geht es mir dann besser. Ich schloss die Augen und horchte der Musik. Mein Magen rebellierte ein wenig, alles drehte sich. Schnell Augen aufmachen sonst endet das hier noch im Desaster. Nach ein paar Sekunden konnte ich dann endlich wieder so halbwegs klar gucken und ich sah sie! Sie hatte ihre Jacke in der Hand und ging Richtung Ausgang.

Du magst vielleicht auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.