The last time I commited suicide

Die Leere hatte seit Wochen Besitz von ihm ergriffen. Nur die Hülle, die paar Millimeter Zellstruktur, die seinen Körper vor der Außenwelt schützten, wurden noch bewirtschaftet. Der Rest seines Körpers hatte auf Notstrom zurück gefahren. Freude, Glück, Spannung oder Anstrengung – nichts mehr war ihm geblieben außer der Leere. Nicht einmal Schmerz drang noch durch die Wand aus Gefühlsabfällen die seinen Körper umgab.

Die Gefühle, die er normalerweise gehabt hätte, musste er aussperren. Er konnte sie nicht mehr ertragen. Sie bissen sich in seinen Synapsen fest und markierten jeden Gedanken als ihr Eigentum indem sie ihm ihre ganz eigene Note verpassten. Er konnte nicht einmal gegen sie ankämpfen. Das hatte er beim letzten Mal versucht. Die Narben dieser Schlacht trug er immer noch mit sich herum. Innerlich und äußerlich.

Er konnte also nur weiter machen wie es war. Ausschalten. Abschalten. Weiter machen. Es kommen auch wieder bessere Zeiten. Irgendwie. Hoffte er. Irgendwann. Flehte er. Aber tief unten, so weit unter der Hülle, dass kein Angriff dort jemals hinkommen würde, wusste er das es zu spät war. Er wusste was er würde tun müssen. Reset. Auf Anfang. Die Treppe nicht hinunter gehen. Nein, er musste springen. Selbstmord auf Raten. Eine Weitere war fällig geworden.

Er hob den Kopf. Sah ihr in die Augen und begann zu sprechen.

Du magst vielleicht auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.