Staub(ge)schichten

Mit dem ihm so vertrauten Klack schnappte das Schloss einmal zurück und ließ die Tür sanft aus dem Rahmen springen. Er atmete tief durch. Langsam, nur mit dem Zeigefinger drückte er die ausgeblichene, ehemals weiße und mit einem Vorhang verhangene Tür auf. Knarzend gab sie den Blick auf den dunklen Flur frei den er seit gut vier Wochen nicht mehr betreten hatte. Sein Herz begann schneller zu schlagen. Die Tapete. Die Garderobe. Der Brandfleck im Parkett von den Wunderkerzen an Silvester. Alles war noch da wo es sein sollte. Relikte einer Zeit die so nicht mehr war. Nicht mehr sein würde. Einen tiefen Atemzug später stand er in der Wohnung. Zitternd. Die Hand immernoch an der äußeren Türklinke, zog er diese mit einem leichten Ruck nach hinten und machte den ihm so vertrauten Ausfallschritt nach Links, um dem Gewicht aus Holz und Glas aus dem Weg zu gehen. In pavlovscher Manier öffnete er im selben Moment den Mund, um die gleichen Worte wie immer an den dünnen Wänden in schlechten Echos und einem zu lauten Fernseher untergehen zu lassen – aber es blieb Still. Er bekam keinen Ton heraus. Da waren keine Echos und kein Fernseher. Nur sein kurzer, schneller Atem und die krachend hinter ihm ins Schloss fallende Tür.

Continue Reading

So lange du mich lässt

Es war ja nicht so als wären da keine Aussprüche gewesen die mit müssen, können oder würden geendet hatten. Das Wissen war da. Aber die Praxis nicht. Außer die von deinen Eltern – In der du arbeiten wolltest seitdem dein Vater Fiffi gerettet hatte. Die kleine graue Katze die nur noch ganz kurz durch mein Leben getapst war. Veterinärmedizin. Ein Wort wie ein drei Meter Kantholz im Rachen. Dafür hatte ich hatte dich von Anfang an bewundert. Nicht deine Tierliebe. Nicht deinen Zoo. Sondern deine Art die Dinge anzugehen. Deinen Willen und deine Zielstrebigkeit. Du wusstest mit zehn bereits klar was du wolltest im Leben. Knapp achtzehn Jahre später weiß ich nicht mal was ich später essen würde.

Continue Reading