Odyssee – Bloggeschichte Teil 1

odyssee-bloggeschichteteil1

Irgendetwas ließ ihn aufwachen. Er konnte das Gefühl nicht sofort zuordnen. Je länger er jedoch darüber nachdachte, umso klarer wurde es ihm vor seinen immer noch verschlossenen Augen. Der nächste Tag hatte begonnen.  Die Sonne kitzelte unerbittlich an seiner Nase und zwang ihn zu einem entnervten Stöhnen. Wiederwillig stützte er sich auf seine Ellenbogen und versucht durch seine vom Schlaf verklebten Augen irgendetwas zu erkennen, musste sie aber aufgrund der Helligkeit sofort wieder schließen. Der alte Tag hatte doch erst vor einer gefühlten Stunde aufgehört. Entnervt ließ er sich in seine Kissen zurück fallen und registrierte wie sein Kopf langsam zu arbeiten begann. Mit der einsetzenden Arbeit kamen auch die Kopfschmerzen. Wie eine unermüdliche Dampflokomotive zogen sie ihre Kreise. Von der linken Schläfe über die Stirn zur rechten Schläfe und retour. Nicht das Kopfschmerzen alleine nicht schon schlimm genug wären, nein, zusätzliche hatte er das Gefühl, dass die Lokomotive mit jeden Pulsschlag an Fahrt zunahm.

Von den Kopfschmerzen, der Sonne und der allgemeinen Helligkeit komplett genervt griff er, die Augen immer noch geschlossen, sehnsüchtig nach links um sich von seinem Nachttisch das obligatorische Glass Wasser und die Aspirin Tablette zu nehmen. Plötzlich war er hellwach. Kein Glas Wasser. Keine Aspirin Tablette. Aber vor allem, kein Nachttisch. Sein Nachttisch war weg. Er riss die Augen auf und stieß einen Schmerzensschrei aus. Helligkeit. Viel zu viel Helligkeit. Irgendwann, es kam ihm wie Stunden vor, hatten sich seine Augen an das Licht gewöhnt und er konnte sich umsehen. Dies war nicht sein Haus, sein Schlafzimmer oder sein Bett. Verdammt noch nicht einmal die Bettdecke war seine. So ein Muster hätte er sich garantiert nicht gekauft. Wie kam er hier her und vor allem wo war dieses hier? Er probierte sich daran zu erinnern wo er die letzte Nacht verbracht hatte, aber außer der Dampflokomotive befand sich in seinem Kopf nur eine labbrige Maße funktionsunfähiger Synapsen.

Wie jeder vom Kater geplagte Mensch stand er langsam und ziemlich tatterig auf, nur um danach direkt wieder auf nicht sein, wie er sich in Erinnerung rufen musste, sondern auf irgendein ihm gänzlich unbekanntes Bett zu fallen. Er trug einen Schlafanzug. Wieso zur Hölle trug er einen Schlafanzug. Dazu auch noch in Braun. Welcher Mensch kaufte sich einen braunen Schlafanzug. Ohne einen weiteren Gedanken daran zu verlieren, denken konnte er eh nicht vernünftig in seinem aktuellen Zustand, stand er auf und beschloss die Küche zu suchen. Hätte er gewusst was für eine Odyssee er sich damit aufgehalst hatte, wäre er vermutlich einfach liegen geblieben. So aber öffnete er die Schlafzimmertür und betrat den dahinter liegenden Flur.

Weiterführend in Reihenfolge:
2. Natascha
3. Maik
4. Hanna

Du magst vielleicht auch

9 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.