Die Bloggeschichte 2012 – Kapitel VIII – Catherina

Dass Fabian die Sms vielleicht nicht lesen wird, weil er mit seinen nächtlichen Tussi-Aktionen beschäftigt ist, kommt mir gar nicht in den Sinn. Während ich mein Handy wieder in meine Hosentasche balanciere, bemerke ich, wie verheizt ich aussehen muss. Eine Mischung aus Schweiß, Bier, Rauch und etliche fremde Körperflüssigkeiten, die beim Tanzen durch die Menge fliegen – auf meinen Klamotten.

Was denkst du über Klamotten nach, Junge. Die beiden Mädchen haben ja gesagt, eingewilligt mit an den See zu kommen. Die Frau mit den blauen Augen und dem Erdbeermund, sie hat nicht nur Notiz von mir genommen, nein, sie kommt mit mir zum See. Und Meja. Fabian, lass mich nicht hängen!, denke ich und hauche mit meinem Gletschereisatem ein „Kommt, lasst uns los gehen.“ in die dunkle Nacht.

Die beiden stehen auf, schnappen sich ihre Handtaschen und wir laufen los. Ob ich ganz lässig wohl meine Hand um ihre Schulter lege, fragen soll, ob ich ihre Tasche tragen soll …Vor lauter Gedanken über Möglichkeiten und Eventualitäten fällt mir erst nach einiger Zeit auf, dass eine ekelhafte Stimmung von peinlichem Schweigen entstanden war.

Immer wieder merke ich, wie der Alkohol noch immer einen Kampf in mir ausübt. Immer wieder muss ich für eine kurze Zeit die Augen schließen, um dieses Drehen abzuschalten … Wie lange war es eigentlich noch einmal bis zum See? Hat sie einen Freund, oder nicht, wäre er nicht dabei gewesen, nein, sie ist erst seit kurzem hier, aber … zu viele Gedanken. Ich schließe wieder kurz die Augen.

Noomi boxt mir mit einem wunderschönen Lächeln in die Seite:“ Alles gut?“ „Jaja, alles super.“ Wieder merke ich, dass ich dieses kotzgeschmackverdrängendes Ekelbonbon Gletschereis gelutscht habe. Langsam nähern wir uns dem See. Ich zeige Noomi „unsere“ Stelle.

Sie atmet tief ein, formt ihre zuckersüßen Erdbeerlippen um einen Schrei in die Nacht zu schicken. Das war einer dieser Schreie, die alles von einem abfallen lassen – Freiheit. Sie lässt sich ins Gras fallen. Meja setzt sich neben sie.

Ich schaue auf den See, wie sich der Mond im Wasser spiegelt. Ab und zu sehe ich zwei Monde, oder drei einhalb, noch einmal schließe ich die Augen. Dunkelheit. Ich denke an sie, sie ist mit mir hier. Mit einem leichten Grinsen lasse ich mich neben sie in die Wiese fallen.

Noomi bestätigt mir Sekunden später mit einem „ Es ist schön hier.“, dass es die richtige Entscheidung war, sich dem haligallinightlife zu entziehen.

Die angenehme Ruhe wird durch meinen bescheuerten Klingelton des Handys gestört – hätte ich doch bloß auf lautlos gestellt.

Du magst vielleicht auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.