Die Bloggeschichte 2012 – Kapitel V – Leo

Blaue Augen haben mich sowieso schon immer fasziniert. Ich finde braune, rehbraune Augen ja auch ganz toll aber Engelblau ist einfach die beste Farbe um andere in den Bann zu ziehen.

Obwohl sie alleine ist und zwei, vielleicht drei Schritte von mir entfernt, versuche ich sie erstmal zu beobachten, so dass sie sich nicht gestört fühlt.

Mir geht’s immer noch schlecht, das letzte Glas mit Wasser bekommt in der Kombination mit Alkohol im Magen leider doch nicht so gut wie ich mir es erhofft habe.

Ich mach nun einen auf Player und dreh mich zu ihr und will den Schritt wagen.

Los geht’s … Nein. Ich muss kotzen. Ich dreh mich um 180° und renn so schnell wie möglich weg und leere meinen Wagen hinter einem Gebüsch. Hoffentlich hat sie es nicht bemerkt, hoffentlich.

Nachdem kein Alkohol mehr im Magen ist und ich nur noch ekelhafte Galle ausspucke, richte ich mich wieder auf und tu so, als ob nichts gewesen wäre.

Vorsichtshalber setze ich mein Handy ans Ohr und spiele ein Gespräch mit meinen Freund an der anderen Leitung.

Dier Weg zu ihr wird immer kürzer, mein Schauspiel funktioniert. Kurz bevor ich bei ihr bin, beende ich das gespielte Gespräch und frage sie nach einem Bonbon.

Sie schaut mich an. Ich spreche zu mir: „Ja man, du geiler Bock. Sie hat angebissen. Langsam angehen …“

Diese blaue Augen, ich kann nicht mehr. Wunderschön, einfach nur wünderschön.

Während ich am träumen war, hat sie mich wohl was gefragt … glaube ich, denn sie schaut mich an und wartet wohl auf eine Antwort von mir.

„FUCK, du Idiot. Was soll ich nun machen, was ich soll ich antworten … hat sie überhaupt was gefragt?
Ganz locker, Junge. Warum so nervös, calm down und mach weiter. Du bist es!“

„Wie bitte, ich habe dich leider nicht verstanden.“ sagte ich.

Sie öffnet ihren Erbeermund und fragt:“Hast du eben gekotzt?“

Du magst vielleicht auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.