Schlüsselreize

Den ganzen Tag über bin ich durch die Stadt gegangen, habe Leute beobachtet, Kaffee getrunken, Leute beobachtet, Klamotten gesucht, MediaMarkt und Saturn nach Perlen längst vergangener Jahre durchsucht und war gegebenenfalls auch ein bis zehn Mal auf dem Klo. Kaffee und so. All das pumpt mein Gehirn stündlich, minütlich ja eigentlich in jeder Sekunde mit Reizen zu. Die Dame in dem knappen roten Oberteil. Das Lied aus meinen Kopfhörern. Der MeraLuna Aufkleber auf der Familienkutsche oder das sich mit Eis bekleckernde Baby. Alles wird irgendwie verarbeitet und abgespeichert für eine eventuelle spätere Evaluation bzw. Auseinandersetzung.

Schlaflos. In fünf Stunden muss ich aufstehen. In meinem Kopf wirbeln Gedanken, Lieder, Textstellen und Zitate wie in einem Mixer durcheinander. Ich probiere sie zu fassen, zu formen, in eine logische Anordnung zu bringen. Aber stattdessen finden sie es viel lustiger mich zu quälen. Sie flüchten vor mir, strecken mir die Zunge raus und rennen weg. Sie wollen nicht das ich sie fasse und zu Papier sukzessive auf den Monitor bringe. Sie wollen lieber ihren Schabernack mit mir treiben. Sie lachen mich förmlich aus, weil ich es überhaupt wage darüber nachzudenken sie in so einen Kontext bringen zu können.

Irgendwann dann, es muss schon weit nach vier Uhr morgens sein, beginnen sie sich langsam abzusetzen. Der Mixer verliert an Geschwindigkeit. Die Tornado wandelt sich in eine leichte Briese. Ich bekomme die ersten Gedanken vernünftig zu fassen. Sofort entspringen ihnen neue Gedanken. Sie formen sich unaufhörlich weiter. Werden dicker und nehmen mehr Gehirnleistung in Anspruch nur um danach wieder kleiner zu werden und anderen Gedanken den Vortritt zu lassen. Ich spiele mittlerweile mit Worten, Sätzen oder auch schon Absätzen. Ich beginne damit mir Überschriften zu überlegen, Lieder die ich damit assoziiere, Texte die ich darüber lass oder Bilder die ich verwenden könnte.

Letztendlich muss ich dann doch nochmal aufstehen und zumindest eine grobe Vorfassung irgendwo hinschreiben. Papier, Handy, Computer, Klopapier. Egal Hauptsache es steht irgendwo wo ich es wiederfinden kann.

Du magst vielleicht auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.