Mid-Season – V

Vor ca. 20 bis 30 Jahren lief die Serie V: The Visitors als zweiteilige Miniserie. Danach kam noch eine TV Serie. Blah. Und ein Comic. Blub. Nicht wichtig! Wichtig ist folgendes ABC hat sich dazu entschlossen ein Remake von V zu machen. So richtig modern und SyFy mäßig. Bis jetzt wurden vier Folgen ausgestrahlt und der Rest wird wie alles andere im amerikanischen TV nach den Olympischen Winterspielen ausgestrahlt. Was ich davon halte sag ich hier lieber nicht.

Genau wie sein Vorgänger geht es in V (2009) darum, dass Aliens auf der Erde landen und die Menschen um Hilfe bitten. Im Gegenzug wollen sie den Menschen dabei helfen schwere Krankheiten wie MS, Lähmungen oder Demenz zu heilen. Die Menschheit ist natürlich begeistert und freut sich ein Loch in den Bauch. Die Aliens auch, da ihr perfider Plan die Menschheit zu unterjochen bis jetzt ganz gut klappt. Jedoch gibt es eine kleine Gruppe von Widerständlern. Diese operieren aus dem Untergrund (Synonym für Kirche) um die Menschheit zu retten.

Bis jetzt stimmt eigentlich alles an der Serie, der Cast (Morena Baccarin, Scott Wolf, Morris Chestnut, Joel Gretsch, Elizabeth Mitchell, Lourdes Benedicto und Logan Huffman) ist stimmig. Das Setting ist großartig. Die Effekte stehen denen von anderen SyFy Serien in nichts nach. Auch die Story wird bis jetzt gut erzählt. Hier hat man momentan ja noch den Vorteil, das man aus der Vorgänger Serie schöpfen kann. Wie sich die Serie letztendlich entwickelt wird man in der zweiten oder dritten Staffel, sofern diese laufen, sehen.